lwob
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Mukke
  Banner und Verlinkungen
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/lwob

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
englische Woche...suckz

Am Mittwoch ohne mein Beisein berlor Tebe mit 1:2 gegen den BAK vor wenig Zuschauern. Auch die Stimmung auf den Rängen war wohl nicht so pralle.

TeBe 1:2 (0:2) Berliner AK

Aufstellung: Hampf - Gottlieb (42. Petrowsky), Schmidt, Eckl - Griesert (42. Vuckovic), Thomson (46. Kollmorgen), Lemcke, Köttig, Galic - Kadow, Fuß.

Schiedsrichter:
Matthias Klatte (Wildau).

Tor(e):
0:1 (26.) Inal
0:2 (38.) Ben-Hatira
1:2 (90.) Kadow.

Zuschauer: 248.

Gelb-Rote Karte(n): Schmidt (51., F.)

No etwas für Statistiker. Im Hisnpiel beim 1:1 im Wedding schoß Kadow das einzige Tor für BAK, diesmal das einzige für Tebe.


Zu 7. ging es gestern auf die weiteste Reise, an die Ostsee nach Wismar
FC Anker Wismar 0:3 (0:0) TeBe

Tor(e):
0:1 Vuckovic (73.) -wurde später ausgewechselt
0:2 Fuß (75.) - wurde kurz vorher eingewechselt
0:3 Griesert (83.) - hat super gespielt

Bilder:
Fotos aus Wismar
8.5.06 13:00


Werbung


Bayern-Verlierer-Besieger

Am Sonntag bei tollem Wetter besiegte Tebe Neuruppin mit sattem 3:0 Leider war ich nicht anwesend, d.h. Spielberichte, gibbet beim tebe-party-army-webblog(ganuso gibbet dort Fotos).

Hier Aufstellung und so...

TeBe 3:0 MSV Neuruppin

Aufstellung: Hampf - Mansour - Duygun, Schalle - Thomson (38. Gottlieb), Below (58. Köttig), Lemcke, Perez - Griesert, Galic (70. Kollmorgen) - Kadow.

Schiedsrichter:
René Rohde (Rostock).

Tor(e):
1:0 (59.) Lemcke
2:0 (63.) Kadow
3:0 (85.) Köttig.

Zuschauer: 419.
Bilder und englischer Bericht.
Tebe-Party-Army-Webblog
2.5.06 06:31


Sieg bei den 05ern

In der Woche der 3Punkte holte Tebe heute schon das Ziel. 3Punkte bei einer Spitzenmannschaft.
Babelsberg wurde 2:1 im eigenen Karli besiegt. Das Geld ging an die Famile von Ernyas M. der in Potsdam vor 11/2 Wochen ins Krankenhaus geprügelt wurde. Ernyas liegt immer noch im Koma, im Krankenhaus. Dies wurde auch auf mehrern Transparenten dargestellt.

SV Babelsberg 03 1:2 Tennis Borussia Berlin

Aufstellung: Bolu - Schalle, Schmidt, Eckl - Duygun, Below (57. Lemcke), Mansour, Petrowsky (62. Thomson), Kollmorgen (73. Perez) - Kadow, Fuß.

Schiedsrichter: René Rohde (Rostock).(übersah einen klaren Elfer für 03 in der 2.Hälfte.

Tor(e):
0:1 Schmidt (5.)
0:2 Kadow (89.)
1:2 Arsovic (90.).

Zuschauer: 1420(davon max. 100TPA)

Bilder vom Spiel:
http://tebepartyarmy.blogspot.com/
http://www.filmstadtinferno.de/
http://www.rp03.de/files/main.php?id=10&spiel_id=69
28.4.06 01:16


Sieg in Eberswalde

Bereits am Sonntag siegten die Veilchen aus Berlin erfolgreich mit 4:0 beim Abstiegsbedrohten FV Motor Eberswalde.
Spielberichte auf Englisch bei:
http://tebepartyarmy.blogspot.com/
Fotos bei:
http://tebepartyarmy.blogspot.com/

Los ging es mit dem Irren FussballWochende bereits am Samstag morgen um 7Uhr. Da traf ich meine Tante, die mir 60€uronen gab, damit ich mir das WE leisten konnte. Morgens um 10wollte ich nen Genossen aus Eberswalde vom L-Berger-Bhf abholen, leider war dieser der Meinung am Vorabend ein bissl viel zu trinken und schaffte es weder ausm Bett noch in den Zug.
Also fuhr ich allein ins JSP. Dort war der "Coca-Cola-Ticket-Cup" wo 7Tage lang, 24Stunden rund um die Uhr Fussball gespielt wird.
Um 11Uhr begann das spannende Spiel der Lokalmatadoren "sonderzug Pankow" aka SV Empor Berlin II gegen den durch Kabel 1 bekannten Verein SSV Hacheney.
Endergebniss war 2:1 für Pankow nach einem schlechten Spiel, wo es ab und an tröpfelte. Danach gab es noch 2-3Spiele u.a. ein Frauenmatch, wo scheinbar noch nie ein einen Ball am Fuss hatte. Team 1 bestand aus Redakteurinnen der Zeitschrift SuperIllu, das andere aus der Zeitschrift "Young" wo allerdings nur Models, Musikerinnen oder Schauspieleriinnen zugelassen wurden. Darunter die DSDS-Siegerin und Letzplatzierte im GrandPrixderEuropäischenClownmusik Gracia, eine Sängerin der Preluders, eine Ex-Sängerin der "Vanilla Ninja" und eine nun mir bekannte Ulrike Hase.
Alle spielten miserabel, der Ball kam nur per Zufall zum Tor. Allerdings die Frau hase war dribbelstark, zweikampfstark und hatte mit 3Toren erheblich zum 4:2 Sieg der Youngs beigetragen. Sie dribbeltestark über aussen, mit dem Aussenspann und zog des öfteren aus 18-20meter einfach mal ab.
Der Trainer des Starensembles war der SSV Hacheney Trainer Dieter Möller.
um 18Uhr ging es mit dem nun eingetroffenen Eberswlder ab nach Hause kurz chillen und danach zur geilen Record Release Party von Egotronic.
Wiederum danach ging es wieder um 3Uhr anchts zum JSP wo wir wieder 2Mannschaften sahen, der eine Haufen ein reines Männerteam, das sich dementsprechend benahm, das andere gemixt dank 3Frauen.
ca. 5Uhr setzen wir den Heimweg an.
Um 10war allerdings wieder alles vorbei, den wir mussten bereits um 12Uhr den Ostbahnhof erreichen. Dort waren auch, nachdem der Zug eintraf, abgezählte 13Tebeler eingetroffen. 2von ihnen hatten Rosa Baseballschlägeraus Plaste bei, womit vorm Stadion noch etwas Baseball gezockt wurde.
Auch ein Leckerer Pfefferminzlikör war am Start...auch wenn er nicht sehr gewirkt hat, was das benebeln des Gehirns angeht.
Stimmung im Block war cool, ergebnis auch.
Vuko zauberte durch die abwehrreiehn, Benny war sprintschnell...auch wenn er nie auf uns gehört hat.
Das schlimmste was der Seitenschiri, der nicht mal ne Welle mit uns machen wollte. Auch der Eberswalder MotorFan, der bereits nach 45minuten die Transpis zusammenpackte. ab der 75minute war wohl schon 1/3 des Motorblocks leer. Stimmungsmässig kam so wenig rüber, das selbst die Tebe´lerInnen Mitleid hatten und Motor supportet haben.
Die Rückfahrt war...sehr brutal..da gibt es noch einige Nachspiele mit 2Tebos...ich sag nur Erpressungsversuch, Versuch von Herzinfarktauslösung und Freiheitsberaubung in einer Telefonzelle ! ! !
Danach ging es übrigens wieder ins JSP. Dort sah ich noch mit nem Tebeler aus der "E-Hof-Ultra-Connection"bis zu Ende ein Spiel an, von sympatischen Trainern, des Vereins SV Zamdorf(Stadtteil von München). Leider gab es kein Sieg(1:2) dafür aber war sie bislang die einzige Mannschaft die abgeklatscht hat und ne Welle gemacht hat. Da wir Ultramässig sie lautstark supportet haben gab es noch ein Gruppenfoto und einen Schaltausch.
www.sv-zamdorf.de
nun brauch ich nen Break...aber neeeee am Mittwoch warte schon 03 auf mich...das wird sicher noch lustiger mit noch weniger alkohol.

Aufstellung ausm Motorspiel

Motor 0:4 Tebe

Aufstellung: Bolu - Schalle, Schmidt, Eckl - Weidner (32. Griesert), Mansour, Kollmorgen (62. Below), Petrowsky, Galic (42. Perez) - Kadow, Vuckovic.

Schiedsrichter: Schramm (Zielitz).

Tor(e):
0:1 (16.) Vuckovic
0:2 (22.) Kadow
0:3 (44.) Vuckovic
0:4 (76.) Griesert.

Zuschauer: 232(ca 30-40Tebe´lerInnen.

Gelbe Karte(n): Ates (F) - keine.
26.4.06 02:01


Es tut mir leid...

Geiler Text geiler beat...das ist hiphop mit antideutschen Inhalten.

Nach dem 5drei9 aus SAchsen mein Herz letztes Jahr mit "Die antideutsche Welle" eroberten, in denen so nette Textstellen wie
"das ist der Stalingradcomeback mit antideutschem RAP" ertnten, gibt es für mich persönlich ein neuen abräumer.
Koljah & Tai Phun - Es tut mir leid
Hier der Text:
"es tut mir leid" (written by koljah, 12/2003)

gib mir das mic, es tut mir leid, ich muss euch wirklich um verzeihung bitten/
sorry, doch ich kanns nicht lassen, täglich ein paar rhymes zu spitten/
kanns nicht lassen, styles zu kicken - denn ich bin ein rap head/
doch fronte meist das schweinesystem - denn ich bin ne zecke/
tut mir leid, auf dich wirkt das zu linksradikal?/
ich toleriere alles, außer intoleranz/
ey yo, ich bin schon gespannt - ob aus mir noch was wird/
ich glaube eher nicht, weil das weed mich zerstört/
ich bin kein clubgänger - sondern ein rumhänger/
sorry, ihr könnt mich leider nicht umändern/
was zum henker - braucht ihr denn noch?/
ich glaube nicht ans schicksal, und ich glaube nicht an gott/
ich glaube euch kein wort - egal, was ihr sagt/
männlich, weiblich, hart, verweichlicht, was ist das?!?/
sorry, ich kenn auch keine tracks von bushido/
und bevor ich werd wie ihr, fress ich mein mikro/

hook:
es tut mir leid, es tut mir wirklich leid/
ich kann einfach nicht so sein, so, so, wie ihr das seid/
es tut mir leid, ich krieg das nicht mehr hin/
ich würde gern, doch kann nicht sein, wie ihr wollt dass ich das bin/
es tut mir leid, es tut mir wirklich leid/
es is echt nich so gemeint, könnt ihr mir verzeihn?/
es tut mir leid, es tut mir leid, leid, leid/
ich weiß doch selbst dass ich mich bessern muss, ich weiß, ich weiß/

es tut mir leid, homie, doch ich will auch nix mehr hören/
von illuminaten und geheimbünden, die sich verschwören/
um die welt zu regiern, das ist leider schwachsinn/
check, wer uns wirklich beherrscht, vergiss die dreiundzwanzig/
sorry, falls ich manchmal leicht arrogant kling/
nachm aufstehen geh ich pennen, auch wenn eigentlich tag ist/
ich bin trotzdem immer müde, wirk verschlafen und nicht aufgeweckt/
ich habe nix zu tun, hab keine hobbies außer rap/
und wegen all dem wollte ich mich endlich mal entschuldigen/
es tut mir leid, mir fällts nicht ein, meinem vaterland zu huldigen/
denn es ist reiner zufall wo du geboren wirst/
ländergrenzen sind erfunden und nationen konstruiert/
doch bitte verzeiht, ich mein es nicht so/
sorry, ich rappe, ich schreie nicht rum/
wenn du so etwas brauchst, hör ja rule oder dmx/
wenn du sowas brauchst, dann hör nicht diesen track/

hook:
es tut mir leid, es tut mir wirklich leid/
ich kann einfach nicht so sein, so, so, wie ihr das seid/
es tut mir leid, ich krieg das nicht mehr hin/
ich würde gern, doch kann nicht sein, wie ihr wollt dass ich das bin/
es tut mir leid, es tut mir wirklich leid/
es is echt nich so gemeint, könnt ihr mir verzeihn?/
es tut mir leid, es tut mir leid, leid, leid/
ich weiß doch selbst dass ich mich bessern muss, ich weiß, ich weiß/

ey yo, sorry, komm mir nicht mit gewaltlosigkeit/
solange dieses system gewalttätig bleibt/
wenn antisemiten und rassisten hetzen/
stell ich mich nicht daneben mit lichterketten/
ich hab nix vergessen – und werd nix vergeben/
es tut mir leid, ich gehe ja noch nicht mal wählen/
entschuldigung, ich ess kein fleisch und ich schnupf kein kokain/
ich hab keinen führerschein, doch ich bin ein dope mc/
und ich flow über dope beats – und das gänzlich ungeniert/
sorry, ich bin ungewaschen, ungekämmt und unrasiert/
ich schwänze die scheissschule und geh nicht zur bundeswehr/
und spaziere durch die welt als wär ich unbeschwert/
dabei mach ich mir eigentlich etliche sorgen/
es tut mir furchtbar leid, ich bin so depri geworden/
das mit revolution mein ich wirklich ernst/
wenn du es nicht hören willst, dann hör nicht her/

hook:
es tut mir leid, es tut mir wirklich leid/
ich kann einfach nicht so sein, so, so, wie ihr das seid/
es tut mir leid, ich krieg das nicht mehr hin/
ich würde gern, doch kann nicht sein, wie ihr wollt dass ich das bin/
es tut mir leid, es tut mir wirklich leid/
es is echt nich so gemeint, könnt ihr mir verzeihn?/
es tut mir leid, es tut mir leid, leid, leid/
ich weiß doch selbst dass ich mich bessern muss, ich weiß, ich weiß/

gefunden beim blog von Partisan.
runterladbar auf dieser seite
http://www.koljahundtaiphun.de/
20.4.06 14:53


Rassismus in Potsdam ?!?

Rassismus in Potsdam ?!?

Kritische Betrachtung des Umgangs von Opfern rechtsextremistischer Gewalttaten, durch Politiker, Prominente, Bürger und Linke.

Es ist scheinbar wieder soweit. Der „Aufstand der Anständigen“ erhebt sich aus seinem 6 jährigen Schlaf. Warum? Ein „Schwarzer“ mit deutschem Pass wird in Potsdam fast totgeschlagen. Die Täter stammen vermutlich aus der rechtsextremen Szene. An sich ist es in Deutschland alltäglich das nicht- Deutsche Opfer von rassistischen Gewalttaten werden. Manche werden getötet, fast getötet oder „nur“ verletzt. Manchmal ist es auch nur das Einschmeißen von Scheiben, wie Anfang des Jahres in Rheinsberg. Was macht also dieses Opfer oder die Tat so besonders, dass sich nun plötzlich alle wieder für Rechtsextremismus und für Opfer von Rex. interessieren?
Ein paar Infos über das Opfer.
Ernyas M. war 37, und geboren in Äthiopien. Bis hierher nichts Ungewöhnliches. Nun das Erste... er ist deutscher Staatsbürger. Aber das reicht noch nicht, er ist dazu noch bekennender Demokrat... zumindest engagiert er sich stark in der SPD-Potsdam. Er stand kurz vor dem Dr.-Titel und arbeitete als Ingenieur. Er hatte den Plan sich selbstständig zu machen, sobald er den Dr. hat. Ein Bilderbuch- „Deutscher“ nur mit der falschen Hautfarbe und der falschen Frisur.
Ist das Gesamtbild von Ernyas etwa der Grund für dieses Interesse und das Zerren um die Person?
Jeder will nun was vom Antirassistischen Kuchen abhaben. Als erstes natürlich die Stadt Potsdam, sie will schnell wieder das Image bereinigen, nach der Gewaltspirale im Sommer 2005. Es wird von der Polizei eine Belohnung ausgesetzt von 15000(!) €uro für Hinweise die zur Ergreifung der Täter führen. Bei so vielen Rechtsextremen Übergriffen wird weggesehen, warum hier nicht?
Erst im letzten Monat wurden mehrere Neonazis in Potsdam zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, weil sie im letzten Jahr versucht haben einen Antifa und seinen Begleiter zu töten, auch wenn es die Staatsanwaltschaft am Ende anders sah. Die beiden Opfer haben keinen Zuspruch von Frau Merkel, Herr Schäuble oder anderen Politikern bekommen. Auch gab es keine Andacht in einem Gotteshaus und erst recht keine Spendenaktion. Auch Turbine Potsdam, die 1 €uro pro zahlenden Zuschauer des nächsten Spieles abgeben will an die Familie, hat sich nicht gemeldet, als Tamas B. eine Flasche auf dem Kopf zerbrochen wurde und Christoph B. eine Glasscheibe ins Gesicht gedrückt wurde.
Ich will mich nicht entsolidarisieren mit dem Opfer und seiner Familie, die Familie wird sich wahrscheinlich über soviel Zuspruch freuen und auch Ernyas selber, wenn er wieder aus dem Koma erwacht. Aber was ist mit anderen Opfern von Rechtsextremismus?
Erst ein Tag nach Potsdam wurde ein Ausländer in Essen niedergeschlagen von 3 Personen. Am Mittwoch, um 12.30, am helllichten Tag haben 2 Neonazis einen Mann aus Jemen erst beleidigt und dann attackiert, mitten in Berlin, am S-Bhf-Warschauer Strasse.
Um diese Opfer wird nicht soviel Gewese gemacht.

Es hat inzwischen Kontinuität, dass sich Deutschland erhebt... in gewissen Abständen. Um der Welt zu zeigen, „Wir sind Deutschland – Wir sind Tolerant“, gerade wenn die WM nur noch 2 Monate entfernt ist.
Das erste Opfer von Rechtsextremisten, das nach der Wiedervereinigung starb, war der Angoler, Antonio Amadeu, der in Guben erst durch die Strassen gejagt wurde und dann von Neonazis ins Koma geprügelt wurde. 2 Wochen später war er Tod. Die Aufregung war groß, es gab Demos mit 100-tausenden und Lichterketten, Mahnwache und im Anschluss daran Verbote von Rechtsextremisten. Im Jahre 2000 kam es zum „Aufstand der Anständigen“ als der gebürtige Mosambiker Alberto Adriano von 3 Neonazis getötet wurde. Danach gab es auch einen Aufstand. Wieder marschierten 100-tausende gegen Rassismus auf der Strasse. Brothers Keepers sangen ein Lied, weil Antonio IHR Bruder war und danach waren fast alle glücklich.
Vor allem der Bürger der einmal im Jahr gegen Krieg oder Rassismus bei gutem Wetter vor die Türe geht.

Es tut mir leid ich muss es so sagen... mir kommt das Kotzen. Ich fordere EHRLICHE Solidarisierung mit Opfern und verstärkten Kampf gegen Neonazis und andere Rassisten. Wenn in Brandenburg ein nicht-Deutscher attackiert wird, dann treffen sich dort meist nur 400 Leute, davon 350 jugendliche Antifas und der Rest mischt sich aus Opferverbänden oder politisch aktiven nicht-Deutschen Zusammen. Wo sind die normalen Bürger? Die doch was gegen Rassismus haben? Wo ist Frau Merkel?
Natürlich... sie können nicht überall sein, auch die Bürger nicht. Die Frage ist, was bringt Opfern von Rechtsextremismus mehr, dass sie ALLE gefördert werden, oder das einmal alle 3-4 Jahre 1(!) Opfer rausgepickt wird und total von Medien und Politikern ausgeschlachtet wird?
3 Monate später kürzen dann wieder Bund und Länder Gelder für Alternative Projekte, Opferverbänden oder den Antifaschistinnen auf den Dörfern.
Sieht so der Deutsche Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus aus?
Inzwischen reiht sich auch die Rewe-Handelsgruppe in die „Image-Anti-Rassisten“ ein, indem sie 1% der Gesamteinnahmen aus einer Woche, aus allen Rewe-Märkten in und um Potsdam an die Familie geben. Auch ruft Rewe ALLE Einzelhändler in Potsdam auf, das gleiche zu tun.
Aber warum geht das Geld nur an diese Familie? Bzw. Warum Unterstützen diese ganzen „Anti-Rassisten“ und empörte deutsche nicht einfach Opferberatungen, egal ob es grad einen brisanten Fall gab oder ein nicht-deutscher/“farbiger“ angegriffen wurde?!?

Und wie reagiert die Linke auf diesen Fall? Sie macht eine spontane Demo mit 400 Leuten, nicht schlecht. ABER... der Begriff „Linksfaschisten“ ... er wird nicht nur Mode sondern scheint sich immer mehr auch in den Köpfen der Linken zu festigen. Bei Neonazis gibt es Regeln, wie ein Trauermarsch auszusehen hat... keine Hände in den Taschen, kein Kaugummi kauen, Klappe halten, usw. nun in Potsdam war es so ähnlich. Dort wird bestimmt wer mitlaufen darf. Eine Israelfahne die auf der Demo war, wurde mehrmals angezupft. Auch bei dem Hort der Faschisten und Linken „Indymedia“ wurde natürlich über die Fahne gehetzt:[...]
PS: Die Idioten, die so pietätlos waren [...] die Demo dafür missbrauchten, um [...]
wieder [...] Israelfahnen zu zeigen, sollten übrigens mal ordentlich Kloppe kriegen. Ich fass es nicht! [...] Denen nimmt man nicht, dass sie das Verbrechen verurteilen.[...]“; eine andere Person schrieb dazu:“[...] der Träger war uneinsichtig und so wurde von Unbekannten die Fahne heruntergerissen und zerbrochen. das dazu[...]“
Das Lustige oder weniger Lustige war..., dass es natürlich keinen direkten Zusammenhang gab zwischen der Tat und Israel. Allerdings hätten dann auch alle Transpis außer dem Vordertranspi entfernt werden müssen(wie die, von den „we will rock you“ Leuten) oder die „FAU“- Fahnen. Natürlich wurden auch Palitücher nicht entfernt...
Da fällt mir nur noch eins ein
A L A B - ALL LEFTS ARE BASTARDS.
Es ist ekelig, peinlich und beschämend, wie Menschen sich gegen Rassismus darstellen wollen und eine Flagge, die den Kampf gegen Unterdrückung und Pogrom steht runterreißen und zerstören.
Keine Toleranz den Antisemiten und Rassisten !


Hier die Chroniken über die Jahre 2004, 2005, 2006 von rechtsextremen Übergriffen oder Pöbeleien in Potsdam-Mittelmark. Chronisiert durch die „JEP – Jugend engagiert in Potsdam“.
http://www.jep-ev.de/chrono2004.htm
http://www.jep-ev.de/chrono2005.htm
http://www.jep-ev.de/chrono2006.htm

viele Fälle schaffen es nicht mal in die Regionalnachrichten des RBB.
Aufklärung...sieht anders aus.

Solidarität ist eine Waffe, sie sollte jedem Opfer zu stehen, wie Schutz und Beistand.
Rassismus ist kein Problem von Neonazis, sondern von allen Menschen in Deutschland.
Rassismus nur als ein Problem zu betrachten, wegen dem Standort Deutschland, hilft den Opfern noch weniger, da das Menschliche nach hinten rückt. Die Person ist wichtig und nicht wer, was spendet und warum.

Ich prangere das „ich spende“ oder „ich mach ne Soliaktion“ an, das dient vielleicht zur Befriedigung des inneren Friedens, aber stille und konstante Hilfe wirkt ehrlicher.

KAMPF DEM RASSISMUS, ANTISEMITISMUS UND NEONAZISMUS IN POTSDAM UND ANDERSWO, JETZT, MORGEN UND ZU JEDER ZEIT ! ! !
20.4.06 06:11


Holocaust Cartoons

Holocaust-Cartoons
Entwarnung: Vor den weltweit angekündigten »Holocaust-Cartoons«, mit denen iranische Querdenker sich für die Mohammed-Karikaturen rächen möchten, müssen wir uns nicht fürchten. Ich habe inzwischen zahlreiche zeichnerische Produkte aus dem Milieu der Auschwitz-Leugner einer humorkritischen Prüfung unterzogen und kann sagen: So wird das nichts mit der Provokation, denn die Provokateure krebsen auf einem erbärmlich niedrigen Niveau herum:

Holocaust-Butter"

Da bringen Sonnenstrahlen mit der Aufschrift »Revisionistische Wissenschaft« einen Butterklotz mit der Aufschrift »Holocaust« zum Schmelzen, durchs offene Fenster fährt ein Windstoß mit der Aufschrift »Debatte« auf ein Kartenhaus mit dem Etikett »Holocaust« zu, und ein Zirkusclown mit der Aufschrift »Holocaust Lobby« führt einen Dressurakt mit einem Tierchen vor, das die Aufschrift »die Leichtgläubigen« trägt.

Gas-Zeppelin"

Ach du liebes bißchen! Einem Schüler wird das Tagebuch der Anne Frank in den Mund gestopft, ein Dampfer mit der Aufschrift »Auschwitz« geht unter, irgendwo fliegt ein Zeppelin mit der Aufschrift »Gaskammer« und einer Passagierkabine mit der Aufschrift »Israel« umher, und ein erzürnter Jude hält jemandem ein krummes Ofenrohr entgegen und brüllt: »Und das, ist das kein Beweis?«

krummes

O doch. Es beweist meine alte These, daß Idioten nicht lustig sind. Wirksamer und weiser als jede Kundgebung des Protests gegen die Veröffentlichung solcher »Holocaust-Cartoons« ist ihre Veröffentlichung: Alle Welt soll ruhig einmal sehen, was die islamistischen Wüteriche ihrerseits witzig finden, nämlich u.a. die Karikatur eines Juden, der seine Vergasung durch Fürze aus den Ärschen seiner Henker in der Gaskammer mit der Bemerkung »o làlà« quittiert. So ist er beschaffen, der goldene Humor der radikalen Muslime und ihrer Kumpane – hundsgemein, aber gefährlich nur für den Nachruhm jener Muezzine, die den Dreck hervorgerufen haben.

o


Quelle:
http://www.titanic-magazin.de/archiv/0406/humorkritik3.php
17.4.06 01:41


EIEIEI

Was war nur los an diesem Späten Freitagabend ?!?
Das Wetter löste den E-Block auf, der zum Teil auf die Tribüne geflohen war, das Spiel plätscherte vor sich hin. Wenn Türkyem nicht ab und an die Sense rausgeholt hätte und Tebe nen Freistoss bescahfft hätte...ja dann, wär es wohl grausiger geworden.
Einzig Vucko war ein Traum...wenn er JEDES spiel so drauf wäre wie in den letzten 2-3 Spielen, dann wär Tebe jetzt 1. Saubere Pässe, 2. Dursetzungsvermögen, 3. Kunstvolles Spielen mit Ball oder ohne....einfach gradnios...aber ist Stürmer...das weiss er scheinbar noch nciht...und Micha? Er mag ja viele schöne und wichtige Tore schiessen...aber er ist zu oft ein EGO, geht nicht in die Eigene Hälfte zurück, erkämpft sich selten Bälle und bewegt sich zuwenig zu Pässen und Flanken hin.
MICH DU BIST GUT ABER NICHT UNFEHLBAR ! ! !
das musste mal raus....

nun zum offiziellen Teil:

Aufstellung: Hampf - Schmidt - Duygun (76. Kadow), Perez (63. Schalle) - Thomson, Petrowsky, Mansour (58. Weidner), Köttig, Galic - Vuckovic, Fuß.

Schiedsrichter: Dirk Simon (Schkopau).

Zuschauer: 372.

Gelbe Karte(n): Perez, Petrowsky - Öztürk, Aslan (alle F), Birtane (H).

Rote Karte(n): Arslan (73., grobes Foul).


Mein Lieblingsschiri Lämmchen pfiff übrigens das ganz überzeugende 1:0 der Ioner gegen LFC...
10.4.06 09:47


FINALE

POKALFINALE - POKALFINALE - TEBE FÄHRT WIEDER ZUM POKALFINALE ! ! !

Sieg beim Lichterfelder FC.
Vor 459 Zuschauer (davon 150 Tebeler?!?) Mussten der Lila-Weisse-Anhang bis zum Ende zittern.
Bereits in der 4.Minute schoss der Spitzenreiter der Verbandsliga die 1:0 Führung nach einem Missverständnis zwischen Timo und Schalle. Timo war heut oft neben der Spur, stand zu weit im Feld und war sehr langsam beim run ins Tor.
Tebe war sehr Nervös, lieferte sich ständig Fehlpässe. Lichterfelder spielte nicht unbedingt besser.
In der 23. Minute wechselte Raiko bereits, doch es änderte sich kaum etwas. Zur Halbzeit kam Nenad rein und belebte mit cleveren Pässen das Offensivspiel von Tebe, die nun druckvoller agierten.
In der 72. Minute erlöste Micha Fuß die TeBe-Fans und brachte den Ausgleich. Danach machte TEbe kurz wieder Druck, doch der FLaute auch schnell ab. Sie liesen mehr Raum für den LFC der auch hochkarätige Chancen aufbot.
Kurz vorm Ende haute Stanko Galic, der in de rWinterpause kam, einen Kracher ins kurze Eck, den der überragende Keeper von LFC nciht halten konnte...der Siegtreffer.

Nun wird 3 Wochen gewartet, den dann trifft im 2.Halbfinale Herthas U23 auf den BFC, dort entscheidet sich dann, wer im Finale, im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark(Berlin-Prenzlauer Berg), gegen TeBe antirtt um die Tebe die Pokalverteidigung und den Einzug in den DFB-Pokal streitig zu machen.

Im übrigen auf Busfahrt und S-Bahnfahrt blieben diesmal alle Scheiben drin, auch wenn mehr als ein Dutzend Zivilpolizsiten mit anderem rechneten.
5.4.06 07:09


Musikalische Empfehlung

Viele Worte benötige ich gar nicht um euch dieses geile Stückchen Msuik anzupreisen. Nicht nur das es eigentlich schon wegen den Interpreten (Torsun[von egotronic] feat. Koks&Pillen Berlin[kp-berlin]), sondern auch wegen der Idee und der Wurzel.
Das Lied "ten-german-bombers" wurde bereits vor 70Jahren von Schulkindern in England besungen. Auf Wikipedia-England gibt es einen Text zu diesem Stück der sich mit der Geschichte usw. beschäftigt.

Wikipedia England

Nun hat Torsun es also neu aufgerollt samt Video.
Runterladbar ist alles auf seinem Blog
Torsun´s blog

direktlinks zum downlaod
ten-german-bombers-mp3
ten-german-bombers-video

text
findet ihr auf dem link von Wikipedia-england

Ich weiss nicht ob dieses Lied bereits in Stadien in Deutschland gesungen wird. Aber einige Anhänger von Tebe sangen dieses Lied nach dem Pokalsieg bei Union bereits in der Strassenbahn.

Video
4.4.06 10:38


Ergebnisse von Tebe

In letzter Zeit habe ich es wenig geschafft, Text von Tebe-Spielen oder Ergebnisse zu liefern.
Heute ist es soweit.
Alle Ergebnisse nach Winterpause

Als erstes Stand das erste Auswärtsspiel des Jahres 2006 an.

SV Falkensee/Finkenkrug 1:3 TEBE

Aufstellung: Hampf - Gottlieb (54. Thomson) - Schalle, Eckl - Weidner, Kadow (61. Mansour), Lemcke, Petrowsky (75. Köttig), Galic - Vuckovic, Fuß.

Schiedsrichter: Barsch (Wismar).

Tor(e):
1:0 (21.) Lutz
1:1 (24.) Vuckovic
1:2 (70.) Lemcke
1:3 (83.) Lemcke

Zuschauer: 407.

Gelbe Karte(n): Sliwa, M. Meyer, Hörster - Petrowsky, Eckl, Fuß.

Danach gab es das Viertelfinale des Paul-Rusch Pokals (heutiger Oddset-Cup) beim 1.FC Union Berlin in der Alten Försterei.

Union 0:1 TEBE

Aufstellung: Hampf - Schmidt - Schalle, Eckl - Weidner (41. Kollmorgen), Petrowsky, Kadow, Lemcke, Thomson - Fuß (86. Mansour), Vuckovic (70. Below).

Tor:
0:1 (81.) Fuß.

Schiedsrichter: Daniel Malter (Köpenicker SC).

Gelbe Karten: Koch - Petrowsky, Schmidt, Lemcke, Kadow.

Zuschauer: 3279.

Nun gab es nach dem problematischem Spiel beim FCU ein 2.Problemspiel beim BFC.

BFC Dynamo 0:1 TEBE

Aufstellung: Hampf - Schalle, Schmidt, Mansour (46. Fuß), Lemcke, Eckl, Köttig (65. Perez), Vuckovic, Thomson (46. Weidner), Kadow, Kollmorgen

Tor(e):
0:1 (55.) Kollmorgen

Zuschauer: 1007

Alle Spiele endeten ohne Zwischenfälle. Nur nach dem Unionspiel gab es Ärger mit der Polizei, da eine Scheibe aus der einer fahrenden Strassenbahn geschlagen wurde.

In Zukunft wird es wieder bessere Berichte geben, da ich dann wieder regelmässig im Stadion sein kann.
3.4.06 00:29


Fight Nazism

Fight

Zusammen kämpfen:
Gegen jeden Rassismus und Antisemitismus!

Am 1. April 2006 wollen Neonazis aus dem Spektrum der NPD in Pankow und Weißensee unter dem Motto
"Nein zur Moschee in Pankow" aufmarschieren. Grund ist das Vorhaben der islamischen
Ahmadiyya-Gemeinde, in der Tiniusstraße (Weißensee-Heinersdorf) eine Moschee zu errichten. Die NPD greift damit
eine in der Heinersdorfer Bevölkerung weit verbreitete, rassistische Grundstimmung auf, die
anlässlich des Moschee-Projektes besonders aggressiv zu tage tritt.
Davon konnte sich mensch bei der BVV-Versammlung am 9. März überzeugen. 150 Heinersdorfer_Innen
hatten sich versammelt um gegen den Moscheebau zu protestieren.
„Wir werden den Moscheebau mit allen Mitteln verhindern!“, war der Grundtenor der anwesenden
Heinersdorfer_Innen.
Fernab von jeder Dialogbereitschaft, riefen sie dazu auf, Unterschriften gegen den Bau der Moschee
zu sammeln. Dies glich sich auch mit der Meinung der anwesenden Funktionäre des NPD-Kreisverbandes
Pankow, die vor Ort Flugblätter verteilten. In denen kündigten sie ebenfalls eine
Unterschriftenaktion an und hetzten mit der Parole „Wir wollen keine Pariser zustände, wir wollen keine
Kreuzberger zustände!“. Unterstützung erhielten NPD und Bürger_Innen auch aus Kreisen der Heinersdorfer CDU,
der FDP sowie des Pfarrers der evangelischen Gemeinde Heinersdorf.
Die hier vorgetragene Islamophobie ist keine Kritik am Islam, oder Relligion allgemein, sondern
blanker Rassismus. Es ist die Ablehnung des „Anderen“, die Angst vor der Gefährdung des eigenen
Einfamilienhauses und der Heinersdorfer Idylle durch „islamische Banden“ und die „Pariser Zustände“.
Die „hoch entwickelte“ christliche Kultur wird hier als das gute Gegenstück zum „primitiven“ Islam
ins Feld geführt. Diesen Konflikt will die NPD für ihren rassistischen Wahlkampf nutzen.
All dies scheint indes nur ein kleiner Vorgeschmack von dem zu sein, was sich in
Weißensee-Heinersdorf noch alles zusammen brauen wird. Dem gilt es darum schon jetzt etwas entgegen zusetzten.

Kein Kiez, kein Dorf, keine Straße den Nazis!

1.April 2006 / ab 11 Uhr / S-Bhf-Wollankstraße >>> Achtet auf Ankündigungen...


>>> Erste Infos zum Aufmarsch >>>

Die NPD hat einen Aufmarsch für 150 TeilnehmerInnen im Zeitraum von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr
angemeldet. Offizieller Starttermin des Aufmarsches auf der Homepage der NPD-Berlin ist 11.00 Uhr Am
S-Bahnhof Wollankstraße. Von dort aus werden sie durch Pankow nach Weißensee Heinersdorf laufen. Die
Moschee soll in der Tiniusstraße gebaut werden. Es ist darum davon auszugehen, dass sie versuchen
in die Nähe des Bauortes zu kommen. Endpunkt des Aufmarsches ist der S-Bhf Pankow.

Bahnverbindung S-Bhf. Wollankstraße: S25, S1, S85, S25
Bahnverbindung S-Bhf Pankow: S2, S8, U2
16.3.06 06:37


TSV Lichtenberg - Norden-Nordwest 3:0

Es ist Sonntag 14.15Uhr... es scheint die Sonne... Ich hatte keine Ahnung, dass das Spiel aus der Bezirksliga Abt.1, TSV Lichtenberg gegen Norden-Nordwest, eine der krassesten Partien sein wird, die ich bislang gesehen habe.
Es versprach ein Spannendes Spiel zu werden, da Lichtenberg auf dem 9. Rang und NNW auf dem 4. Rang saßen.
Eintritt war 3€uro und es gab die ganze Zeit über Getränke und Rostbratwurst.
Die Stimmung an der Seite war total miserabel... jeder war Trainer und Schiedsrichter in einem.
Der Schiedsrichter hatte sehr eigenartig gepfiffen... mal kleines Checks abgepfiffen, mal Handspiel weggelassen und mal ein grobes Foulspiel nicht gepfiffen.
Spielerisch war das Spiel auch totaler Rotz.
In der ersten Halbzeit wurde das Spiel erst nach der Führung für den TSV, per Foulelfmeter, interessant.
Vorher gab es entweder Hohe Bälle, die am Strafraum endeten oder irgendwo neben dem Tor landeten, oder rumgestocher und Kampf im Mittelfeld. Zur Pause hatte sich Lichtenberg durch ein Gutes Pflügelspiel verdient.
Lustig war die Defensive von NNW war schlecht, genauso wie die Offensive von Lichtenberg. Auf der anderen Seite war es katastrophaler...NNW stolperte vors Tor und hoffte auf Glückstreffer, während die Abwehr von Lichtenberg schwamm.
Trotzdem hatte Lichtenberg mehr vom Spiel und die Führung ging in Ordnung. Der Schiri hatte viel mit den Spielern zu tun, das Spiel war ruppig und es gab schon mehrere Schubsereien, sowie Rudelbildung. In Halbzeit eins gab es „nur“ 3Gelbe für NNW. Ein Lichtenberger(der Kapitän) musste in HZ 2 mit einer kleinen Kopfbinde weiterspielen.

Kurz nach der Pause ein Paukenschlag. NNW stand als erstes auf dem Feld und scheinbar waren ihre Glieder schon gefroren, gleich beim ersten guten Angriff das 2:0 für Lichtenberg die in HZ. 2 immer besser wurden. Spielerisch glich nur das Spiel der NNW´ ler, dem der 1.HZ. Lichtenberg wurde nun mutiger durch die souveräne Führung und mit langen schnellen Bällen gab es immer wieder Torchancen. Dabei stand vor allem ein Sehr gutes Flügelspiel im Vordergrund. Nachdem ein Grobes Foul zu Rudelbildung, Ellenbogenchecks, Tritten und Schubsereien zeigte der Schiri 2Rote Karten, jeweils eine für beide Teams. Es hätte auch für den Kapitän der Lichtenberger zu einem Platzverweis führen müssen, da er sehr hart in die Zweikämpfe einstieg und mehrmals den Schiedsrichter bequatschte und auch den Gegenspieler gerne Schubste.
Spielerisch war Lichtenberg komplett in HZ. , die Mannschaft die mehr überzeugte. Daraus Resultierte auch der 3:0 Treffer, der bis zum Ende gehalten wurde und mehrfach erhöht hätte werden können. Mich hat es gewundert wie schwach NNW, als Tabellenvierter auftrat. Einzig das Mittelfeld zeigte sich couragiert und noch relativ stark.
5.3.06 21:20


Sieg gegen Hansa Rostock II

Die Rückrunde hat begonnen...und wie...
mit einem 3:1 gegen einen "Angstgegner"(vorher gab es nur ein Sieg gegen die Hanseaten) hat die Rückrunde für Tebe sehr gut gestartet.
Michael Fuß traf wiedereinmal doppelt und wird wohl langsam an Teixera vorbeiziehen.
Vorm Spiel gab es eine polizeilich Blocktrennung, d.h. die Tebe-Fans mussten unter die Tribüne und die Hansa-Fans mussten in den E-Block(einige verirrten sich auf die Tribüne).
Die Tebe-Fans empfingen ihre Mannschaft lautstark, die nach Langer Zeit auch endlich wieder in Lila-Weiss spielte.
Nachdem 2-3 Kassenrollen und einpaar Schnipsel geworfen wurden, wurde es kurz ruhig im Rostockblock, was wohl an der frühen Führung für Tebe(9.) durch Fuß lag. Dieser hatte eine Hereingabe alleinstehnd vorm Tor erst kunstvoll gegen die Latte geköpft und dann dochnnoch ins Tor. 4Minuten Später konnten die Hansa-Fans über einen Foulelfmeter(der durch Yelen verwandelt wurde) freuen.
Es gab Unterstützung durch Babelsberger, die einen "Blocksturm" auf die Rostocker versuchten und zur Hilfe eine Leiter benutzten. Selbst im Hansa-Forum wurde darüber gelacht...Zitat:"man sollte vielleicht auch noch den angriffder babelsberger mittels leiter erwähnen... mal wieder nen schöner amateurtag gewesen und mit cc vernünftig abgerundet! Smiley"(Quelle: http://hansaforum.de/index.php?PHPSESSID=36ea5183178b95be2fa86c3d74c3ed9c&topic=8528.0)

Danach gab es einen lautstarken Wechselgesang zwischen Babelsbergern und der TPA. In der 32. Minute traf nun auch Lemcke und die Tebe-Stimmung kochte fast über.
In der 35.Minute gab es einen Freistoss von Tebe in den Strafraum, den der Hanseat Mauersberger mit beiden Händen verlängerte. Es gab Handelfmeter und Micha traf zum 2.Mal an diesem Abend.
In der 2.HZ gab es kaum noch was auf dem Feld, ausser Tebe mehr in der Defensive agierte und Hansa kommen lies, was sie noch zu 2 Großchancen einlud. Der Rostocker Support entlud sich teilweise der Oberbekleidung und starte eine Polonaise, durch Polizeiasperrungen, vorbei an Dixiklos, bis auf den Zaun, was die Polizisten zu einem Spurt Richtung Fans einlud. Die Polizsietn entschuldigten sich dann bei den Hanseaten für eventuelle Rempler, den die Rostocker wollten nur etwas feiern.
Im Tebe-Block wurde der Support stark durch die Gäste aus Babelsberg gestartet die Anfang und Mitte der 2.HZ immerwieder neue Lieder anstimmten.
Auf der Heimfahrt wurde noch eine Palituchdiskussion geführt, die dann zum Glück durch eine freundliche Diskussion mit nem Rostocker abgelöst wurde.
Rundum ein Zufriedener Abend, auch wenn meine Freundin nun ne fette Erkältung hat.
Hampf - Schalle (74. Gottlieb) - Eckl - Schmidt - Petrowsky - Galic - Weidner - Lemcke (58. Köttig) - Vuckovic (81. Selanci) - Kadow - Fuß

Tor(e):
1:0 Fuß (9.),
1:1 FE Yelen (13.),
2:1 Lemcke (32.),
3:1 HE Fuß (36.)

Zuschauer: 330(ca. 50 Gäste)

Bilder:
http://www.tebe-nostalgie.de.vu/
http://tebepartyarmy.blogspot.com/
4.3.06 22:43


Meinungsfreiheit VS. Religionsfreiheit

Wegen dieser Karikatur

Mohammed-Karikaturen"

drehen Islamisten im Nahen Osten durch.
Erst wurde ein leerer EU-Konsulat im Gaza-Streifen attakiert. Dann brannte in Damaskus eine D?nische Botschaft, danach ein Deutsches Geb?ude samt Flagge in Gaza, wie ein Wettlauf st?rmten 10000e im Libanon auf Europ?ische Botschaften(Schweizer, Norweger, D?nen) und christliche Geb?ude.

Das Presse und Meinungsfreiheit im arabischen Raum nix z?hlen war schon bekannt. Bislang konnte angenommen werden das dies von "oben" durchgedr?ckt wird. Seit den Gewaltausbr?chen gegen westliche Institutionen ist klar. Islamisten egal ob arm oder reich, f?r sie z?hlt nur ihre eigene Meinung. Und sie sind bereit daf?r zu Gewaltausbr?chen die an B?rgerkriegs?hnlichen Zust?nden erinnern.
Wie reagieren die Islamischen L?nder? Im Libanon wird Syrien und die Hamas daf?r schuldig gemacht, in Syrien geschieht nix und in Pal?stina gehen Sicherheitskr?fte "nur" mit Schlagst?cken gegen Islamisten vor.
Gleichzeitig reisst der Pr?sident des Irans Ahmadineschad sein Mundwerk sehr auf, bezeichnet den Holocaust als L?ge, will Israel von der Landkarte tilgen. Sanfter sprach er wochen sp?ter und meinte das Israel ja auch nach ?sterreich und Deutschland gebracht werden k?nne.
Diese Woche sprach er von dummen Staatsm?nnern die ihm drohen, gemeint waren Merkel, Bush, und Co.
Heute Abend gab es auch einen Hammer bei Sabine Christiansen, wo Str?bele den Atomkonflikt mit dem Iran in einer anderen Form darstellte "da sind ein paar Drogendealer mit der Tasche voller Drogen und sagen einem Abh?ngigen er darf keine Drogen benutzten w?hrend die Taschen von den Dealern ?berquillen."
Der Atomstreit ist also nur ein Drogendeal?!?
Bedeutet das, wenn der Iran keien Atomwaffen bauen darf ein kalter Entzug vom Drohen und Kriegen?
Auch erz?hlte Str?bele von Pl?nen in Washington, nach den im Irankrieg die USA Atombomben einsetzen will. Dabei wagte allein Chirac den Vorstoss udn sprach auch nur von UNKONVENTIONELLEN Waffen. Aber St?bele in seinem Pafizistischen Gr?nen Weltbld MUSS ja gegen Atom, USA und Krieg sein. Und wenn diese 3Worte in einem Satz fallen kann es nur sein das die USA der b?se ist...die Frauenfeindlichen Reden aus dem Aussenministerium Irans, die Antisemitischen und Antiisraelischen Spr?che des Pr?sidenten stossen dabei dem Herrn Str?bele nicht tief genug in den Kopf....

ein ereignissreicher tag...

gleichzeitg probte die Sachsen-Anhaltinische Polizei f?r die WM...sie brauchten 2 Stunden um 450 Fans des FC Hansa Rostock daran zu hindern ganz Stendal auseinanderzunehmen, nachdem diese bereits 5 Polizei und 3 Zivilfahrzeuge entz?ndetetn, den Bhnhof zu Kleinholz verarbeitet hatten und 4Beamte verletzten, darunter einen Schwer.
Die Stadion sind nicht Sicher, die Innenminister k?mmern sich mehr um die Klamotten und den Bartwuchs bei der Polizei als um
ausreichende Ausbildung.
Die WM wird echt ein Spektakel...
5.2.06 23:47


Buchvorschlag

OSAMU TEZUKA
?ADOLF - MORD IN BERLIN?

In diesem Manga (japanisches Comic) geht es um ein zweifelhaftes Thema. Die Herkunft Adolf Hitlers, der in diesem Buch als Jude dargestellt wird.
Der Autor Osamu Tezuka wird als ?Manga no kamisama ? Gott der Manga? bezeichnet. Geboren wurde er 1928 und starb 1989.
In Deutschland ist er bekannt durch veschiede Mangas:
- Kimba der wei?e L?we
- Bambi
- Adolf
Bei Adolf geht es los, damit, das nach den Olympischen Spielen in Berlin ein Kommunistischer Japaner, in der Reichshauptstadt von der Gestapo ermordet wird.
Gefunden wird er durch seinen Bruder, der dort als Journalist wegen den Olympischen Spiele korrespondiert. Durch gewisse Merkmale erinnert er sich an einen Fall, in Japan, der sich ?hnlich ereignete und in dem Moment springt das Buch zu diesem Mord und den Folgen.
In Japan, dem erstem Verb?ndeten Nazideutschlands, lebt ein Deutscher seit 15Jahren in Japan, ist mit einer Japanerin verheiratet, arbeitet in dem Generalkonsulat und hat einen jungen Sohn(Name, Adolf), der unbedingt in die HJ und die AHS soll.
Ein?stages erz?hlt der junge das er einen Freund habe, der Adolf hei?e und Jude sei. Der Vater, ein ?berzeugter Nazi, verbietet den jungen den Kontakt ihm. Der Vater spricht ?Aber er ist von einer anderen Rasse als du ! Seine Familie geh?rt einer minderwertigen Volk an[...[
Aber in Deutschland k?nnen sie kein unbescholtenes Leben f?hren.? Im Laufe der Zeit w?hrt sich der junge Adolf immer mehr gegen den Antisemitismus und die Nazidiktatur im Hause und trifft sich weiter mit seinem besten Freund, dem Juden Adolf.
Der Jude Adolf hat ein Baumversteck, in dem er ein Papier versteckt h?lt auf dem steht in grossen Buchstaben ?DER F?HRER IST JUDE?. Das ist das, was Juden sowie Nazis suchen. Der Vater, von Adolf hat bereits jemanden ermordet und einen drogenabh?ngigen Jude setzt er in den ?kalten Entzug? damit der sagt wo es dieses Blatt und den Informanten gibt.
Das Buch endet tragisch, der Vater stirbt(das ist allerdings nicht ganz so tragisch). Der Vater bittet einen Kollegen seinen Sohn(der zwischen druch dem Vater den Zettel zeigte) zu fragen und dazu zu bringen, zu sagen wer den Zettel geschrieben hat. Durch einen Unfall stirbt aber auch dieser Beamte. Dadurch wird der Junge mehr oder weniger erpresst und muss, obwohl er sich lange gew?hrt hatte, zur Adolf Hitler Schule nach Deutschland.
Er sitzt bereits im Auto, als der Jude Adolf kommt. Zu ihm sagt er ?Ich komme wieder. Ich verspreche es.?

Ansich werden in der westlichen Wlt Animes und Mangas immer noch als kindlich attestiert. Aber bei diesem Buch geht es um Geschichte. Es ist quasi ein ?Erwachsenen-Buch?.
Vor allem durch die einfachen Zeichnung ist es m?glich dieses innerhalb eines Tages durchzulesen.
Sehr zu empfehlen.

n?chstes Buch:
Keji Nakazawa
Barfuss durch Hiroshima
11.1.06 13:53


Buchvorschlag

HENRYK M. BRODER
" DER EWIGE ANTISEMIT "

Henryk M. Broder, zeigte bereits in den 80er Jahren, das eine andere Politik in der deutschen Linken damals m?glich gewesen w?re. Trotzdem gro?artigen Werk ?Der ewige Antisemit? lies sich die deutsche Linke nicht belehren und ist auch heute noch zu einem gro?em Teil Antisemitisch, Antizionistisch und Antiamerikanisch.
?ber Broder haben viele Zeitungen schon erbarmungslose Kritiken geschrieben. Hier eine Auswahl:
?erbarmungsloser Provokateur und klassischer Unruhestifter? (FAZ)
?Nichts gegen Kritik und scharfe Polemik, aber Diffamierung ist eine andere Sache...?(Spiegel)

In dem Werk von 1986, der ewige Antisemit, allerdings zeigt er sich von seiner positiven Art. Polemisch, sarkastisch und b?sartig untersucht und zeigt er den Antisemitismus in der ach so tollen Linken. Es zeigt es anhand von Solidarit?tsunterst?tzungen, ?Linken? Papieren, und alternativen Zeitschriften. Auch Demonstrationen werden einzeln durchgekaut.

Neben dem Antisemitismus von 1980er Jahren, befasst er sich auch mit der Entstehung(Geschichte) des Antisemitismus und den damaligen ?linken? Antisemiten. Etwas, was ihm wichtig ist, ist auch der kritische Umgang mit dem immer akuten Antizionismus. Denn laut Broder?s Analyse ist der Antizionismus der neue Antisemitismus. Er schrieb dieses Buch von Israel aus. Seine Begr?ndung f?r den Weggang aus Deutschland war:
?Ich hatte einfach die Nase voll, mich mit linken Antisemiten ? la Schwarzer und Pascensky herumzuschlagen.? (vgl. SPIEGEL 43/1994)

Sehr zu empfehlen und ich gebe dem Buch 8/10 Punkten.
Warum nicht volle Punktzahl? Es ist und bleibt ein Buch das vor 20Jahren geschrieben wurde. Auch wenn die Arbeit ?berarbeitet wurde, warum dann nicht auch mit einem neuen Extra-Teil?

n?chste Buch:
Osamu Tezuka
Adolf - Mord in Berlin
11.1.06 13:52


Sieg im letztem Heimspiel

Das letzte Heimspiel des Jahres gewann TeBe verdeint mit 4:1 gegen den SV Yesilyurt. Die Tore markierten Micha Fu?(-ballgott) und T?rkkan(letztes Jahr noch Borusse). Das einzige Tor von Yesilyurt und das letzte Tor von TeBe wurden durch jeweilge Elfmeter erzielt.
Besonders Mich zeigte sich wieder von seiern besten Seite und erzielte 4(!)[in worten VIER] Tore. In den letzten 3Oberligaspielen erzielte Mich damit 9(!) Tore.

Die gesamte Mannschaft spielte munter nach vorne und Timo musste nur 2-3 mal seine (Hampf-)Paraden rausholen.
Der Schiri war wieda mal knorke(vorsicht Sarkasmus), sowohl Yesilyurt als auch TeBe wurden immer wieder "verarscht".

Ein sch?nes Spiel, und ein guter Ligaausklang f?r die Hinrunde. Allerdings, um eine sch?ne Bescherung zubekommen, w?re ein Sieg am Samstag bei Hertha 03 Zehlendorf(Verbandsliga) von Vorteil.

Fotos:
http://fotoalbum.web.de/gast/aa_tb/Tebe-Yesilyurt
Ausf?hlicher Bericht auf Englich:
http://www.tebepartyarmy.blogspot.com/
7.2.06 10:39


Torgelowfahrt Motto

Tebe f?hrt nach Torgelow...

Torgelow ist ein neuer Gast in der Oberliga. Seit der Wende haben sie sich immer weiter nach oben gek?mpft und sind letztes Jahr aufgestiegen. Premiere also f?r die TeBe-Fans im Spartakusstadion von Torgelow.

Treffpunkt f?r die ?Tebe-Mafia? (Es gab eine Mottofahrt von 3Personen) war 9Uhr unter der Weltzeituhr am Alex, da von dort der Zug nach Torgelow fahren sollte.
Die Bahn entschied sich dann allerdings, wegen Bauarbeiten, den Zug doch lieber von Lichtenberg aus starten zu lassen. W?hrend der RE und S-Bahn fahrt wuchs die Tebe-Party-Army auf knapp 40Leute an. So viele gab es schon seit l?ngerem nicht mehr bei
Ausw?rtsfahrten au?erhalb Berlins. Unter den Lila-wei?en fanden sich auch 3G?ste. Eine Person mit ?nem Schal von Fortuna K?ln, eine Person mit BFC-M?tze und eine Person mit Schal von Barmbek Uhlenhorst. Die Stimmung war gut und die Kehlen wurden schon gut ge?lt.
Gegen 11.30Uhr erreichten wir dann Jatznick. Dort gab es dann ein sch?nes Gruppenfoto und eine Verwarnung durch die BDP(Ex BGS) wegen der ?berquerung von Bahngleisen, was ein Bu?geld von 25?uro nachziehen sollte. Danach ging es weiter nach Torgelow, das wir dann 10Minuten sp?ter eintrafen. Dort erwartete uns auch sofort eine Hundertschaft der Mecklenburger Polizei. Die EGH von TeBe ist am Alex geblieben. Vieleicht sind die ja zu Babelsberg 03 gefahren, die an diesem Tag BFC Preu?en mit 2:1 schlugen. In Begleitung also der Polizei und ihren Kameras ging es lautstark und unter ?Tebe-Party-Army? Gebr?ll
durch das Dorf zum Stadion. Vorm Stadion wurde dann noch alkoholisches Getr?nk gezielt an den Ordnern Vorbeigetragen zum Genuss von Toren w?hrend des Spiels. Die Toiletten
wurden als erstes in Beschlag genommen und waren erste Sahne. Rund 15Minuten vorm Spiel gesellten sich etwas abseits von uns die ?rtliche Kameradschaft oder Hooligankombo und
beobachtete uns.
Dann ging es in den G?steblock, nachdem der Souvenirladen leer gekauft wurde. Im Block wurden dann 2Fahnen(Tebe, und Gegen Nazis) sowie das Ultras71 Transpi ?aufgehangen?, dank der Unterst?tzung des "Mega-Man?s" war die Stimmung auf dem Tebe Rang(wir waren auf ?ner Trib?ne ohne Sitzfl?chen...) von Anfang an gut. In der Kurve standen rund 20Beamte der Polizei und auch an der Ecke des Torgelow-Blocks auch noch mal 20. Wir waren laut und bereits nach 20sekunden schon am trinken, den
Lemcke erzielte das 1:0 f?r Tebe. Allerdings wurde Torgelow nicht etwa panisch sondern spielte munter weiter und erzielte gerechtfertig in der 19.Minuten durch ein sehr gut Rausgespieltes Tor das 1:1 Die Kulisse der 700Torgelower war in dem Moment einmal laut. Bis zur Pause passierte nix mehr, beide spielten gleich gut...oder schlecht. Tebe hatte eine Menge gute Chancen, aber das alte Problem bleibt, niemand hat den Mumm mal aus der 2.Reihe zu ballern, stattdessen wird versucht den Ball in das Tor zu pusten.
In der 2.Halbzeit wurde Tebe St?rker, die Fans lauter und es geschah das der Micha wieder einmal traf und das 2:1 in der 68. Minuten reinwuchtete. Zwischendurch gab es einen provokativen Besuch der ?Hools? die wohl auf Stress auswahren, aber au?er Gel?chter hatten wir nichts f?r sie anzubieten. Die Polizei nahm sie dann in ihre Obhut um dann auch einen gleich mal zu Boden zu bef?rdern. Wir sollten den ?Hools? noch ?fters ?ber den Weg laufen.
Lange Rede kurzer Sinn, Tebe feierte einen Sieg, die Mannschaft feierte uns, wir sie...sie waren sicherlich ?berrascht, das so viele gekommen waren. Auch ein Dank an 2 Mecklenburger, die sich in den TeBe-Block gesellten und unterst?tzten.
Als wir gehen wollten, wurden wir noch kurz von der Polizei festgehalten, durften dann aber z?gig den Heimweg(unter Begleitung der Polizei) antreten. Und auf wen trafen wir? Nat?rlich die Kameradschaft war auch da und provozierte, kam aber trotzdem nicht zu ihrem Fight. W?hrend wir also weiter liefen und weiterhin das einfache aber sch?ne "TeBe-Party-Army?br?llten, h?rten wir dann von hinter immer wieder ?Ost-Ost-Ostdeutschland?. Die Polizei achtete aber das es zu keinem Zwischenfall an diesem herrlichen Tag kommen sollte. Am Bahnhof angekommen wollten wir die 1Stunde auf den Zug wartend damit verbringen in der Bahnhofskneipe zu sitzen und zu Bechern. Die war allerdings geschlossen und so f?hrten uns 4mutige Torgelower uns in ihre vermutliche Stammkneipe wo noch mal zusammen das Spiel besprochen wurde und die Kontakte nach Berlin(O-Ton, Fanfreundschaft mit BFC, kein gutes Verh?ltnis mit Union und 03). Vor dem Lokal warteten 2 "sixpacks" der Polizei und wieder einmal die ?rtliche Hooliganmannschaft. Diese zerteilten sich, 3Herren gingen in das Lokal und der Rest wahrscheinlich nach Hause, nachdem sie mit der Polizei plauderten. Au?erhalb des Lokals standen 10-15 Tebe Fans, da das Lokal sehr klein war. Irgendwann wurde eine Israelfahne rausgeholt und sofort ert?nte aus der Gastst?tte von den ?Hools? ?Schei? Juden?, worauf 1(!) Tebe aus der Gastst?tte den Jugendlichen klarmachte das Tebe, so was ?berhaupt nicht mag. Durch diese Provokation angestachelt wurde unter Lang Lebe Israel und Solidarit?t mit Israel Rufen von einzelnen Personen durch Torgelow zur?ck zum Bahnhof getappt. Die Zugfahrt war kurz, lautstark und feucht fr?hlich. In Pasewalk sorgten einige f?r alkoholischen Nachschub und in Berlin zerteilten sich dann alle.
Im Grunde ein sch?ner, wenn auch kalter Tag.


Fotos:
http://fotoalbum.web.de/gast/aa_tb/Tennis_Borussia
Ausf?hlicher Bericht auf Englich:
http://www.tebepartyarmy.blogspot.com/
7.2.06 10:40


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung